Dienstag, 15. Mai 2018

Me Made May 2018 Woche 2


08.05.2018 Bürotag in einem meiner älteren Lieblingskleider nach dem Schnitt Vogue 1027.

09.05.2018 Und weil es richtig heiß ist, habe ich ein sehr selten getragenes Kleid rausgekramt. Das Kleid ist ein echtes Wickelkleid aus Webstoff nach einem Schnitt aus der Fashion Style 04/2015 und ich habe es an diesem Tag erst zum 4. Mal an.

10.05.2018 Ich habe kein Foto gemacht :-(

11.05.2018 Karin und ich machen einen Ausflug zum Markt nach Maastricht und haben total viel Spaß (und eskalieren beim Stoff-Shopping). Ich trage meine graue Ginger und das pinke T-Shirt nach dem Stylearc Schnitt Sian-Combo-Top, sowie meine Tasche Alexa nach einem Schnitt von Elbmarie.

12.05.2018 Heute zieht meine Schwester um und wir schleppen fleißig mit. Ich habe meine erste Morgan-Boyfriend Jeans und ein rot-weiß gestreiftes Shirt nach dem Schnitt Onion 5038 an und finde das Foto gerade nicht.

13.05.2018 Wieder Arbeitseinsatz bei der Schwester bzw. im Zimmer meines Neffen. Ich bin wirklich gut im Möbel-zusammen-bauen, aber der Pax Schrank mit Schiebetüren hat mich fertig gemacht. Leider habe ich kein Foto gemacht, trage aber wieder die Morgan Boyfriend Jeans und mein Loveboat Shirt nach dem Schnitt Fanö.

14.05.2018 Am Ende eines langen Arbeitstages...das Kaufshirt ist schön zerknittert und ich musste sofort die Schuhe ausziehen ;-) Kombiniert habe ich dazu meine schwarze Ginger Weihnachtshose.

15.05.2018 Heute war mein letzter Tag im Büro vor meinem Urlaub. Noch 2 1/2 Tage im Home-Office, dann habe ich erstmal frei. Ich trug heute das Kleid nach einem Baukastenschnitt aus der Fashion-Style, hatte mich aber schon zum Sport umgezogen, als mir auffiel, dass ich kein Foto gemacht hatte, daher ein altes Bild. Das Kleid finde ich eigentlich sehr schön, aber irgendwie nicht passend für mich. Allerdings weiß ich nicht, ob es das Allover-Muster, oder der Schnitt ist...ist irgendwie nicht meins.



 
 



Mittwoch, 9. Mai 2018

Me Made May 2018 Woche 1

Hier ist die Zusammenfassung der ersten Woche des Me Made May 2018:

Am 01. Mai sind wir gewandert.
Meine Wanderhose nach dem Schnitt Morgan Boyfriend Jeans hat sich schon bewährt. Und weil es ziemlich frisch war, habe ich mir die von mir genähte kuschlige Fleecejacke meines Sohnes nach dem Schnitt Fehmarn geliehen.
Zu dem Outftit vom 02.05. gibt es einen ausführlichen Blogpost zum Me Made Mittwoch.
03.05.
Schwarze Ginger-Midrise-Weihnachtshose in cropped Länge und ein uralter, kaum getragener Jenna Cardigan. Den Cardigan habe ich quasi wiederentdeckt.
Und warum ich den Kopf so schief halte, weiß der Geier...
04.05.
Morgan Boyfriend Jeans, allerdings in einer Nummer kleiner genäht und frisch gewaschen (wisster Bescheid).
Langarm-Shirt nach einem Onion Schnitt (5032?). Das Shirt wird aussortiert. Mir gefällt gar nicht, wie sich der Gürtel darunter abzeichnet und die Farbe hat auch ein bisschen wenig Kontrast zu mir.
05.05.
Sehr kleine Wanderung in Kaufshorts und einem Lizzy-Top von Schnittreif. Den Schnitt mag ich sehr. Luftig aber nicht knatscheng. Nach dem Schnitt werde ich mir noch ein bis zwei Sporttops aus Funktionsstoff nähen.
06.05.
Sehr fauler Chill-Tag im Garten.
Ich trage ein Jerseykleid nach einem Schnitt aus einer älteren Fashion-Style. Und obwohl ich an dem Tag mehrere Komplimente für das Kleid bekommen habe, fühle ich mich in solchen Jerseykleidern außerhalb meines Gartens nicht wohl.
07.05.
Wir haben die Gärtnerei halb leer gekauft und machen die Terrasse hübsch. Ich liebe diese Jahreszeit!
Zu RTW-Shorts trage ich mein Probe-Maseike aus einem feinen grauen Viskosejersey vom Stoffmarkt. Der Schnitt Maseike ist auch richtig toll. Ich habe direkt zwei weitere Shirts nach dem Schnitt genäht.
Und der Sonnenhut darf nicht fehlen! Ich bekomme leider ziemlich schnell einen Sonnenstich und das ist nicht sehr spaßig.

Mittwoch, 2. Mai 2018

Me Made Mittwoch: Annika Tunic v. Stylearc

Guten Morgen liebe Me-Mades!

Im März nähte ich mir die Annika Tunic von Stylearc, mein erster Schnitt dieser Firma. Es sind Ein-Größen-Schnitte und was mir sehr gut gefällt ist, dass Du immer den Schnitt noch zusätzlich in der nächst kleineren und nächst größeren Größe mitgeschickt bekommst.


Der Schnitt ist schnell genäht, die Anleitung knapp aber ausreichend.

An dem Schnitt gefällt mir, dass Web- und Strickstoffe miteinander kombiniert werden. Der feine dunkelblaue Viskosewebstoff war ein kleines Reststück, was hier noch einmal schön zum Einsatz kommt. Den Strickstoff habe ich bei Stoff und Stil gekauft. Ich bin ein Fan des Lagenlooks, trage das aber sehr selten, weil es mir einfach zu warm ist. Bei diesem Oberteil musste ich aber erst mal auf wärmere Temperaturen warten, sonst war es zu dünn und kalt ;-)

Kombiniert habe ich das Shirt zu einer Ginger Jeans, hier in der Highwaist-Straightleg-Variante. Der Stoff ist ein dünnerer grauer Stretch-Denim, den ich im letzten Spätsommer gekauft habe. Die Hose habe ich auch zeitnah genäht und wollte sie für meine Herbst-/Wintergarderobe nutzen. Da musste ich jedoch feststellen, dass der Stoff sehr dünn (also kalt) war und die Hose war mir dann doch zu hell für die dunkle Jahreszeit. Jetzt im Frühling ist ihre Zeit aber gekommen und ich trage sie viel und gerne.
Den Me made Mittwoch moderiert heute die stylische Bürovorsteherin. Hier versammelt sich heute die Gemeinde.

Dienstag, 1. Mai 2018

12 x memade April Finale

Der April war bei mir nähtechnisch nicht sehr ergiebig.
Ob es daran lag, dass ich diesmal keine Pläne öffentlich gemacht und dadurch etwas Druck für mich aufgebaut habe? Nein, ich glaube nicht.
In diesem Monat hat der Garten ziemlich Zeit in Anspruch genommen und ich mache eine ganze Menge Sport, was natürlich auch die Nähzeit reduziert.

Ich habe in diesem Monat für mich -sage und schreibe- ein T-Shirt genäht.



Es ist der Schnitt Sian Combo Top von Stylearc. Vernäht habe ich einen kräftig pinken Viskoserjersey. Der Schnitt gefällt mir sehr, nicht zu weit aber auch nicht eng. Teilungsnähte und der kleine Schlitz unter dem Halsausschnitt sind nette, kleine Details.

Nachdem ich im letzten Monat gute Erfahrungen mit meinem ersten Stylearc Schnitt gemacht habe (morgen mehr beim MeMadeMittwoch), habe ich mir noch drei Shirt-Schnitte bestellt und einen gratis dazubekommen.

Das Shirt Astrid-Tunic ist leider deutlich zu groß und wird als Schlaf-T-Shirt genutzt.

Für das Kylie Knit Top habe ich den falschen Stoff verwendet, einen Baumwolljersey. Der Schnitt braucht etwas Fliessenderes, also ein Teil für die Tonne.

Dann habe ich aus einem Tauschtisch Rest ein Kimonotop aus der Ottobre zugeschnitten und musste feststellen, dass der Stoff für ein Oberteil nicht geht. Der Stoff hat mich elektrisch aufgeladen, also ab in die Tonne.

Fast fertig geworden ist noch ein Top aus der Burda, aber das zeige ich dann nächsten Monat.

Für den Mai stehen ein paar T-Shirts an. Ich habe mir u.a. den Schnitt Maseike von kibadoo gekauft und möchte den ausprobieren.

Vielen Dank liebe Chrissie für das Sammeln unserer April-Werke!

Mittwoch, 4. April 2018

Me made Mittwoch: Kalle Shirt von Closet Case Patterns

Im Januar bei der Annäherung nähte ich mir das Kalle Shirt von Closet Case Patterns. Ich mag den Style von Closet Case sehr, sehr gerne. Frau Wildnaht und ich haben wie schon im letzten Jahr beide das Kalle Shirt in Bielefeld genäht. Der Schnitt bietet viele Variationsmöglichkeiten. Wir haben uns beide für die Popover Version mit richtigem Kragen entschieden. Frau Wildnaht hat ärmellos die Kleidlänge genäht, während ich mich für die Tunic-Länge und die Ärmelerweiterung entschieden habe.

Zur Größenwahl möchte ich hier gezielt mal was sagen. Der Schnitt fällt seeehr großzügig aus. Ich habe zwei Nummern kleiner zugeschnitten, als es meine Maße vorgesehen hätten. Evtl. war das etwas zu beherzt. Die Bluse passt, aber evtl. wäre eine Nummer größer doch noch besser gewesen. Das macht sich in erster Linie im Schulterbereich bemerkbar.

Mit der Länge muss ich mich auch noch anfreunden. Mir gefällt die extrem geschwungene Saumlinie sehr gut, aber ich würde bei einer nächsten Version doch ein paar Zentimeter Länge rausnehmen.

Den Stoff habe ich vor einigen Jahren bei einem Bloggertreffen bei Fashion for Designers in Krefeld gekauft. Eigentlich wurden mit diesem Stoff Herrensakkos gefüttert. Es ist allerdings kein Flutsch, sondern ein Baumwollstoff. Das Tolle ist, dass der Stoff nicht knittert. Auf den Fotos trage ich das Kalle Shirt schon den zweiten Tag und es sieht doch immer noch gut aus.

Ich möchte mir für den Sommer gerne noch eine ärmellose Variante nähen und im Herbst traue ich mich dann hoffentlich mal an eine karierte Flanell-Version.

Auf dem Me Made Mittwoch Blog treffen sich heute wieder alle.

Sonntag, 1. April 2018

12 x memade März Finale

Für den März hatte ich geplant, den Cardigan Claire aus der La Maison Victor, die Chobe Bag von Ellepuls und evtl. eine Lunchbag zu nähen. Der Plan ist fast aufgegangen, trotz dass ich zwei Wochen wirklich sehr krank war und eine Woche davon nur gelegen habe.

Bei dem tollen Bloggerevent "Sew Belgian" schien gefühlt nach Wochen mal wieder die Sonne, so dass wir schnell die Gelegenheit für ein paar Fotos (mit 1a Schlagschatten) nutzten. Danke an dreikah. Der Cardigan Claire lässt sich sehr schnell nähen. Es gibt keine Belege, sondern alles wird nur umgeklappt und abgesteppt. Der grobe Strickstoff von Marc Aurel war allerdings nicht so einfach zu nähen und mein Nähzimmer sah aus, wie nach einer Schlacht. Mit dem Ergebnis bin ich jedoch sehr zufrieden. Es ist eine einfache Jacke zum Überziehen für den Übergang und passt gut zu meiner sonstigen Garderobe.

Ein schnelles Erfolgserlebnis war erwartungsgemäß die Lunchbag.
Genäht habe ich sie nach der freien Anleitung von Pattydoo. Von außen habe ich einen sehr alten Baumwollstoff-Rest aus meinen Nähanfängen und von innen ein Wachstuch vernäht. Die Tasche ist echt superpraktisch und ich freue mich sehr, dass ich auf die Plastiktüte, in die ich sonst meine Frühstücksdose zur Sicherheit gepackt habe, verzichten kann.

Die Chobe Bag wollte ich schon ewig mal nähen, aber Taschen zu nähen schiebe ich gerne vor mir her.
Die Tasche ist fertig bis auf den Henkel. Ich muss unbedingt mal in den Baumarkt und mir das dicke Seil für das Henkel-Innenleben besorgen. Wenn die Tasche richtig fertig ist, zeige ich dann auch mal bessere Bilder.

Außerdem habe ich mir zwei weitere Sloane Sweater von Named genäht. Der Schnitt passt mir einfach sehr gut und da ich ihn schon mehrmals genäht habe, geht das einfach immer sehr schnell.

Hier die schickere graue Version.

Und hier die neue Version aus Bio-Sweat mit dicken Cuffmecosy Bündchen. Ein perfekter Pulli für Home-Office-Tage.

Bei Chrissy läuft seit gestern das große März-Finale.

Für den April habe ich noch keine konkreten Pläne, also mal sehen, was ich so produzieren werde.





Mittwoch, 7. März 2018

Me Made Mittwoch: Sloane Sweater von Named

Von mir gibt es heute eine weitere Variation des Sloane Sweater von Named zu sehen.
Normalerweise wird der Sweater mit Bündchen an Halsausschnitt, Ärmeln und Saum verarbeitet.

Klassische Saumbündchen gefallen mir an mir aber gar nicht. Zuletzt habe ich bei Pinterest ein Bild gesehen, dass mich zu dieser Version inspiriert hat.
Quelle: Pinterest

Das Bündchen wird in zwei Teilen angenäht; ein kürzeres für die vordere Mitte und ein Längeres für den Rest. Durch die Zweiteilung entstehen zwei kleine Schlitze, die das Ganze optisch schön auflockern. Auf dem Inspirationsfoto ist der Sweater insgesamt kürzer und aus einem dünneren Material als meiner. Meinen Stoff habe ich beim Lagerverkauf von Marc Aurel in Gütersloh gekauft. Es ist ein schöner grauer, etwas festerer Strickstoff mit einer schönen Querrippenstruktur.

Auf Hals- und Ärmelbündchen habe ich wieder verzichtet. Am Hals klappe ich den Stoff einfach nach innen und steppe ihn ab.

Bei dem Schnitt habe ich 7cm Länge zugegeben und auch die Ärmel habe ich etwas verlängert, da ja dort normalerweise noch ein Bündchen dran gehört und die Ärmel sonst zu kurz wären.

Im letzten Jahr habe ich eine andere Variante des Sloanes genäht, die ich die "getoastete Version" nenne, da es die gleiche Saumverarbeitung, wie beim Toaster-Sweater ist.

Und wieder einmal kommt meine schwarze Weihnachts-Ginger als Kombipartner zum Zuge.

Was ich mit dem heutigen Outfit vor allem zeigen möchte ist, dass ein Schnitt oft vielfältige Variationsmöglichkeiten bietet und es sich bei gut passenden Schnitten lohnt, so kleine Abwandlungen auszuprobieren. Man kann sich dadurch die ganz grundsätzlichen Anpassungsorgien sparen, da man ja weiß, dass es sitzt und gibt nicht schon wieder Geld für das millionste (ähnliche) Schnittmuster aus.

Mehr selbstgenähte und -gestrickte Outfits gibt es heute auf dem Me Made Mittwoch Blog.